Internat Schweiz

Das Internatsleben in der Schweiz – so bereiten Sie und Ihr Kind sich darauf vor

Der Internatsbesuch ist sowohl für Sie als Eltern als auch für Ihren Nachwuchs ein großer Schritt. Denn: Nicht allen Internatsschülern fällt es einfach, sich an das Leben auf einer Privatschule fern vom gewohnten Umfeld und zu Hause zu gewöhnen. Dies ist selbstverständlich in erster Linie vom Schüler selbst und dessen Erfahrungen abhängig, dennoch gibt es Wege und Möglichkeiten sich und sein Kind auf einen Internatsaufenthalt vorzubereiten und so den Abschied und auch das mögliche Heimweh auf ein Minimum zu reduzieren.

An Sommer Schools und Schnuppertagen teilnehmen

Bevor Sie und Ihr Kind sich für ein bestimmtes Internat entscheiden, ist es sinnvoll das Internat in einer Summer School oder bei einer Besichtigung näher kennenzulernen. Viele Schweizer Internate bieten im Frühjahr und Sommer Ferienkurse oder Sommercamps an. Dank diesen hat Ihr Kind die Chance, sowohl das Internatsleben als auch den Unterricht aus einer authentischen Perspektive zu erleben – und sich an das Leben fern der Heimat zu gewöhnen. Zudem ist auch eine Schulbesichtigung sinnvoll – hier können auch Sie als Eltern einen besseren Eindruck von dem auserwählten Internat erhalten.

Einführungstage – Internate Schweiz

Viele Internatsschulen empfehlen ausländischen Kindern und Jugendlichen ein paar Tage vor dem eigentlichen Unterrichtsbeginn dort einzutreffen. Dadurch ist es den Schülern möglich, sich mit dem Internat vertraut zu machen und schon erste Kontakte zu knüpfen. Die meisten Internate in der Schweiz haben hierfür sogar bestimme Einführungsveranstaltungen. Bei diesen wird alles rund um die Schule, das dortige Leben und die Regeln erklärt.

Bestens betreut

In jedem Internat stehen den Schülern Vertrauenspersonen, Tutoren und Ansprechpartner zu Seite – diese geleiten Ihren Nachwuchs sowohl bei der persönlichen als auch schulischen Entwicklung. Hier ist es von Bedeutung, dass Ihr Nachwuchs gleich von Beginn an, ein gutes Verhältnis zu diesen aufbaut und sich dadurch nie allein und immer verstanden sowie geborgen fühlt.

Die Schweiz kennenlernen

Die Schweizer Mentalität ist zwar der deutschen sehr ähnlich, jedoch gibt es auch Unterschiede. Schweizer sind in der Regel sehr höflich und zuvorkommend und würden Konflikte – wie das in Deutschland oft üblich ist – nicht unbedingt direkt ansprechen. Zudem wird in der Schweiz neben Schweizerdeutsch auch französisch und italienisch – was mitunter zu Sprachbarrieren führen kann. Ihr Kind muss sich zudem in Sachen Währung umstellen; in der Schweiz wird mit Franken bezahlt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*